4. Ressentiments gegen die Anstellung Deutscher Vorgesetzter beeinflussen das Arbeitsklima negativ: NCBI erfasst und klärt die Situation.

Ein ländlicher Grossbetrieb stellt zum ersten Mal eine Deutsche als Abteilungsleiterin an. Gerüchte und Unstimmigkeiten erschweren die Zusammenarbeit, sind jedoch schwer zu erfassen.

Als Teil einer Begleitung der Unternehmung zum Thema „Diversity“ wurde eine vertrauliche Umfrage durchgeführt, die aufzeigte, dass sich viele der einheimischen Mitarbeitenden fragten, warum nicht intern eine Person befördert wurde. Eine interne Fortbildung mit Vertretungen aus verschiedenen Abteilungen präsentierte eine Chance, diese Situation zu klären. Es stellte sich heraus, dass kaum jemand wusste, dass sich keine qualifizierten internen Mitarbeitenden für die Stelle beworben hatten. Weiter wurde aufgedeckt, dass die Spannungen nicht primär wegen der Sprache (Hochdeutsch) sondern vielmehr aufgrund des bekannten kulturell unterschiedlichen „deutschen“ selbstsicheren Auftretens einerseits und der „schweizerischen“ Bescheidenheit oder Rücksicht andererseits aufgetaucht waren.

Weiter gibt es einige kleine, jedoch wichtige Unterschiede in der deutschen und der schweizerischen Berufsausbildung, die zur Befürchtung führten, dass die Schweizer Ansätze allmählich abgewertet werden könnten, wenn deutsche Vorgesetzte angestellt werden.
Bild Agressionen - geballte Fäuste

Die Klärung der Situation befähigte die Betriebsleitung, Gerüchte zu lüften und die dahinter liegenden Ängste zu beruhigen. Weil diese Problemstellung als Teil einer breiteren Diversity Initiative in Angriff genommen wurde, konnte das Gelernte im ganzen Betrieb integriert werden.

Zur nächsten Success Story geht's hier.

26.08.2010, webmaster

zum Seitenanfang Seite drucken